Diese Website verwendet Cookies.
Zum Hauptinhalt springen
Einladung zur Ausstellungseröffnung

Einladung zur Ausstellungseröffnung am 14. Juli um 17 Uhr

Zerstörtes Leben – verlorene Welt. Die Sperrzone um Tschernobyl 30 Jahre nach der Katastrophe.

Mit beeindruckenden und zugleich bedrückenden Bildern kehrte die leidenschaftliche Hobby-Fotografin Andrea Johlige im Oktober 2016 von ihrem Besuch der Sperrzone um Tschernobyl zurück nach Brandenburg. Die Ausstellung der gesammelten und in Fotografien festgehaltenen Eindrücke wird in den Räumen der LINKEN Oberhavel in der Bernauer Straße 71 in Oranienburg am 14. Juli um 17 Uhr gemeinsam mit der Medienfachwirtin und Landtagsabgeordneten Andrea Johlige eröffnet.

„Ich finde, die Menschen vergessen zu schnell. Vor gerade einmal 30 Jahren passierte dieser Super-Gau und dennoch setzen nahezu alle Industrienationen weiterhin auf Atomkraft. Fukushima hat das Bewusstsein noch einmal geschärft und es bedurfte dieses weiteren katastrophalen Unfalls, um in Deutschland den Ausstieg aus der Kernkraft zu beginnen. Doch es gibt Stimmen, die nach dem Ausstieg vom Ausstieg rufen. Deshalb kann man gar nicht oft genug auf die zerstörerischen Folgen dieser Technologie hinweisen (...).“, beschreibt Andrea Johlige einen ihrer Beweggründe für die Ausstellung. 

Wir laden herzlich dazu ein, sich die Bilder dieses verlassenen Ortes anzusehen, ihre Eindrücke wirken zu lassen und natürlich mit Andrea Johlige und anderen Gästen dazu ins Gespräch zu kommen.

Die Veranstaltung wird musikalisch umrahmt von Andreas Büttner.