10. Januar 2015

Kritik am Brückenabriss

Lukas Lüdtke

 

Aus der Zeitung erfuhren Hohen Neuendorfs Bürger vom Abriss der Brücke am West-Bahnhof. Kritik daran kommt von Lukas Lüdtke und Sebastian Kullack:

„Dass die Brücke seit Jahren gesperrt ist und verfällt, ist bereits ärgerlich genug. Sie einfach abzureißen ohne vorher offiziell mit der Stadt Hohen Neuendorf zu sprechen, ist ein ganz schlechter Stil der Bahn!“, sagt Landratskandidat Sebastian Kullack, der Mitglied im Stadtentwicklungsausschuss ist. Die Deutsche Bahn hat bekannt gegeben, die Brücke am kommenden Wochenende abreißen zu lassen. „Wer südlich der Bahnstrecke wohnt, muss seit Jahren nur den Krach ertragen und hat nicht mal mehr den Zugang zum Bahnhof. Gleichzeitig klagt die Bahn seit Jahren über die schlechte Auslastung der RB20. Wen wundert’s?“ fragt sich Lukas Lüdtke, der nur 700 m vom Westbahnhof entfernt wohnt, wegen der fehlenden Brücke aber fast doppelt so weit laufen muss um zum Bahnsteig zu gelangen.

DIE LINKE fordert von der Deutschen Bahn AG, betroffene Kommunen künftig im Vorfeld offiziell einzubeziehen und nicht heimlich vollendete Tatsachen zu schaffen.